WaWa-Logo HOME Isarrettung Isarrettung
Wir ...     Ausbildung   Aktuelles Links   Mitglieder  
 

Training   Jugend   Aufgaben     Organisation   Leitung   Wachgebiet   Presse   Kontakt  
 
Roter Seiten-Streifen
WaWa-Logo
Roter Seiten-Streifen

Presse

Die Isarrettung ist Bestandteil der Öffentlichkeit!

Auf dieser Seite finden Sie Veröffentlichungen rund um die Isarrettung. Sie können stöbern, lesen, Bilder ansehen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden unserer Ortsgruppe, (siehe Leitung), oder schreiben Sie an

info(at)isarrettung(dot)de

Veröffentlichungen über die Isarrettung

2014

27.8.2014: Nägel gefährden Isar-Schwimmer

Weg geschwemmter Kies am Marienklausensteg offenbart gefährliche Metallstifte an Badestelle.

3.8.2014: Wasserwacht rettet Bootsfahrer

Die Wasserwacht München musste am Wochenende 2./3. August mehrere in Not geratene Schlauchbootfahrer retten.

18.6.2014: Viele unterschätzen den Wildfluss Isar

Die Vorsitzende der Isarrettung spricht im Interview über die Gefahren für Bootsfahrer und die richtige Ausrüstung.

12.2.2014: Scherben-Haufen am Flaucher

Am Flaucher muss sich die Wasserwacht vor allem um Abfall-Entsorgung kümmern, denn der Müll ist gefährlich.

2013



Samstag 15.6.2013 Alarmzeit 20:10 h. Wasserwachtstation Marienklause:

Das Boot mit 3 Insassen ist zunächst in der Walze hängengeblieben, nicht gekentert und konnte mittels zuwerfen von Rettungsmitteln (Wurfsack) aus der Gefahrenzone gerettet werden. Die Insassen konnten anschließend ihr Boot sicher verlassen.
Das andere Boot mit 2 Insassen ist in der Walze gekentert und bis zur Fischtreppe in Richtung rechte Flußseite durch die Walze getrieben worden. Vom Stegausleger bzw. der Mauer zwischen Wehrkante und Floßrutsche konnten beide Personen mittels Wurfsack durch Wasserretter von oben gesichert werden. Von dort wurden beide Patienten nacheinander durch ein weiteres Wasserrettungsteam mittels Seilfähre an die rechte Uferseite gebracht. Dort erfolgte die Übergabe der alkoholisierten und unterkühlten Patienten an den Rettungsdienst sowie Notarzt erfolgen (20:40 Uhr).
Um Folgenotrufe zu vermeiden wurde anschließend das gekenterte Boot geborgen.
Von der Wasserwacht München-Mitte waren insgesamt 14 Einsatzkräfte im Einsatz
(Quelle Kreiswasserwacht München)

Einsatzbericht Hochwassereinsatz Deggendorf 4./5.6.2013

Um 11:30 h. wurde der TL der KWW München vom BV verständigt, mit dem Auftrag die Bootstrupps und Zugführung des WRZ München zu alarmieren. In Deggendorf sind Dämme gebrochen. Die Anforderung hat höchste Priorität. Sofort wurden die Führungskräfte des WRZ verständigt, mit der Bitte Personal zu rekrutieren und Einsatzbereitschaft herzustellen. Um 13:30 h. !!!!!! war der Zug abmarschbereit und wurde unter Verwendung von Sonderrechten nach Deggendorf verlegt. Kurz vor Deggendorf wurden zwei Bootstrupps aus Kehlheim und Riederburg zugeordnet und so war der WRZ Oberbayern I komplett.
Um 18:00 h. trafen wir geschlossen in Deggendorf ein. Kurz darauf der erste Einsatz: Mehrere Personen in Donau. Nach ca. 15 Min. abbestellt, Fehleinsatz.
Anschließend Essensaufnahme und um 21:30 Verlegung des Zuges nach Niederaltteich. Dort wurden bis 02:00 h. 7 Personen evakuiert, ca. 20 Personen weigerten sich ihr Gebäude zu verlassen. Um 02:00 h. wurden wir von einem DLRG-Zug abgelöst und wir gingen in der Stadthalle in Nachtruhe.
Am nächsten Tag um 07:30 h. war der Zug wieder einsatzbereit und wir wurden wieder zur Sicherung nach Niederalteich verlegt. Erst jetzt konnten wir das ganze Ausmaß der Schadenslage beurteilen. Das Wasser hat gigantische Schäden verursacht. Auch für die meisten von uns war dies das erste Mal, dass wir solche Schäden live erlebten. Wir wurden um 13:00 h. aus der Lage entlassen und machten uns auf die Heimreise. 15 Min. später läutete das EL-Handy mit der Bitte sofort umzudrehen. Vermutlich baldiger Dammbruch in Osterhofen 11.000 Einwohner. Wir vereinigten uns wieder mit Kehlheim und Riedenburg und fuhren mit Sondersignal nach Osterhofen. Anfahrtszeit ca. 1,5 Std. !!!! wegen zahlreicher Straßensperren und hohem Verkehrsaufkommen. In Osterhofen angekommen hat sich die Lage endschärft und wir konnten endgültig die Rückfahrt antreten. Die Rückkunft in München war um 18:00 h.
Viele von uns waren vom Ausmaß der Katastrophe sehr beeindruckt, sind wir auf Grund unserer geografischen Lage, solches Hochwasser nur aus dem Fernseher gewöhnt.
R. Brettner

2010


Einsatzbericht zum Wasserrettungseinsatz an der Marienklausenbrücke am 6.6.10
Todesfalle Isar, 7.6.2010, AZ
Todeskampf in der Isar, 7.6.2010, AZ
Isar-Held starb für seinen Sohn, 7.6.2010, Bild
Todesfalle Isar, 7.6.2010, TZ
Isar-Drama, 7.6.2010, TZ

 

   Impressum